Anwuchsschutz

Unsere Cathelco-Anwuchsschutzsysteme (MGPS) für Meereswasserleitungen lassen sich einfach und kostengünstig installieren und sind in mehr als 50 000 Schiffen weltweit installiert. Sie dienen dazu, Verstopfungen zu beseitigen, die durch die Vermehrung von Seepocken und Muscheln in den Meereswasserkühlleitungen verursacht werden. Die Systeme werden für Schiffe jeder Größenordnung angeboten, wozu auch Minisysteme für Luxusjachten zählen.

Schlüsselfunktionen der Cathelco-Anwuchsschutzsysteme

  • Unsere Systeme setzen das Elektrolytverfahren ein und garantieren dadurch einen kontinuierlichen und zuverlässigen Schutz ohne Einsatz von Chemikalien
  • Das Dualsystem kombiniert Antifouling-Schutz der Rohrleitungen mit Korrosionsschutz
  • Eine Auswahl von Bedienungstafeln und Anoden steht für Schiffe jeder Größenordnung zur Verfügung
  • Jedes System wird individuell auf den Anwendungsbedarf des Kunden angepasst, um eine größere Effizienz zu garantieren
  • Dank dem automatischen Betriebsmodus reduziert sich die Bedienzeit erheblich, sodass Crewmitglieder weniger belastet werden.
  • Einfache Installation – Die Anoden lassen sich in Seekästen oder Filteranlagen installieren und können während des Schiffsbaus eingebaut oder nachgerüstet werden.
  • Umweltfreundlich – benötigt keinen Einsatz von chlorhaltigen Chemikalien oder karzinogenen Stoffen.
  • Liste der anerkannten Klassifikationsgesellschaften
Technologiebeschreibung

Neue EU-Biozid-Richtlinien

Seit September 2015 müssen Eigentümer und Reedereien, die in europäischen Gewässern fahren, sicherstellen, dass ihre Anwuchsschutzsysteme die EU-Verordnung 528/2012 über die Bereitstellung auf dem Markt und die Verwendung von Biozidprodukten erfüllen. Cathelco ist eines der wenigen Unternehmen, die unter Artikel 95 gelistet werden, dem offiziellen Register autorisierter Lieferanten von Wirkstoffen, die von der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) anerkannt werden. Das hat zur Folge, dass die originären Cathelco-Anlagen und -Anoden die Erfüllung der Auflagen garantieren. Falls keine Anlagen von autorisierten Anbietern benutzt werden, kann das einen negativen Einfluss auf den „Green Pass“ des Schiffs haben und zu finanziellen Sanktionen oder gar Haftstrafen führen.